Do it yourself.

Wir bauen am EXIL (Bauvorbereitung) und derweil macht Mitarbeiter Patrick Meinhardt erst einmal Öffentlichkeitsarbeit. Hier ein Bild vom Rückbau der Decke in der Veranstaltungsbaracke. Das Foto stammt von Torsten Stapel, der die Dokumentation für die Untere Denkmalschutzbehörde bearbeitet.

Der Kollege auf dem Bild ist ein Praktikant von einem regionalen Bildungsträger.

 

Vergangenheit der Eisenspalterei 

Mit dem Projekt „Stärkung von Kompetenz für Arbeit am Erinnerungsort Eisenspalterei“, in dem Meinhardt arbeitet und das aus dem Europäischen Sozialfonds und vom Land Brandenburg gefördert wird, soll Jugendlichen nun vor allem unsere heimatliche Geschichte bewusst gemacht werden. Getreu dem Motto „Do it yourself“ hilft man sich gegenseitig, was so viel bedeutet, wie Hilfe für junge Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu leisten. Die Jugendlichen helfen dann im Gegenzug im „Exil“ aus.

Mehr in der MOZ vom 18.02.2013.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.