Lesung und Diskussion „Generation Hoyerswerda – das Netzwerk militanter Neonazis in Brandenburg“

Lesung und Diskussion „Generation Hoyerswerda – das Netzwerk militanter Neonazis in Brandenburg“ mit der Herausgeberin Anna Spangenberg und Michael Weiss (Experte zum Thema RechtsRock).
Mittwoch, 15. Juni 2016 um 19.00 Uhr in der Bibliothek Eberswalde
Eintritt frei
Eine Veranstaltung des Kulturamtes Eberswalde im Rahmen der Reihe TOHUWABOHU – Anstiftungen zu Vielfalt und Verstehen.
Ein für das nächste Wochenende angekündigtes Nazi-Musikfestival auf dem Gelände des Rechtsextremisten Klaus Mann in Finowfurt (Gemeinde Schofrheide) wird nicht stattfinden. Siehe MOZ vom 6.6.2016.
Das Thema Nazis in Brandenburg ist aktuell. Die Rechtsextreme Szene ist vernetzt und vieles von dem, was heute passiert, lässt sich aus der Vergangenheit heraus erklären.
Auch in Eberswalde und Umgebung leben Menschen, die ganz verschiedene Kontakte in rechtsextreme Millieus pflegen. Subkulturen und insbesondere Musik tragen rechtsexteme Verstzstücke in die Breite und koppeln Menschen mehr oder weniger an einen Rechtsextremismus weit an von Parteien und Organisationen.
Rechtsextremismus bedeutet letztendlich immer Ausgrenzung, Hass und Gewalt.
Ankündigung zum Buch des Aktionsbündnis Brandenburg gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt:
Ein neues Buch beleuchtet, wie Brandenburger Neonazis in den 1990er Jahren Untergrundzellen aufbauten und Anschläge begingen. Betrachtet werden auch die Arbeit des Verfassungsschutzes und Verbindungen in das Netzwerk der Terrorgruppe NSU.
Brandanschläge, Morde und Überfälle – Rechte Gewalttäter verbreiteten schon in den 1990er-Jahren Angst und Schrecken im Land Brandenburg. Ihr Vorbild: »Hoyerswerda« – die sächsische Stadt, aus der 1991 nach schweren Krawallen alle Flüchtlinge evakuiert worden waren.
Das nun erschienene Buch zeichnet die Radikalisierung der brandenburgischen Neonazis nach. Dabei geraten auch die Rolle des Verfassungsschutzes und Verbindungen in das Netzwerk der Terrorgruppe NSU in den Fokus. Schließlich wird gezeigt, wie Neonazis der »Generation Hoyerswerda« heute die Proteste gegen Flüchtlingsheime anfachen: Droht eine Welle rechter Gewalt – mit Pogromszenen wie vor 25 Jahren?

Mitherausgeberin Anna Spangenberg ist Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Heike Kleffner (Hg.), Anna Spangenberg (Hg.)
Generation Hoyerswerda
Das Netzwerk militanter Neonazis in Brandenburg
Be.bra Verlag
304 Seiten, 40 Abbildungen
erschienen im Februar 2016
20 Euro (Bestellmöglichkeiten im Internet)
ISBN 978-3-89809-127-5

Informationen des Verlags zum Buch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.